Migross Supermercati Asiago Hockey hat auch das vierte Spiel in der Master Round der Alps Hockey League gewonnen, siegte bei den Rittner Buam 5:3. Auch der EHC Lustenau setzte seinen Streak fort, Remy Giftopoulos‘ Doppelpack sicherte den Vorarlbergern einen 5:4-Heimsieg über HDD SIJ Acroni Jesenice, während im Duell der in den ersten drei Runden sieglosen Teams S.G. Cortina Hafro einen Comeback-Win einfuhr.

In der Qualification Round A schrieb das EC-KAC Future Team dank eines Shootout-Erfolgs über den EC Bregenzerwald erstmals an, während in der Qualification Round B der HC Gherdeina valgardena.it auch sein viertes Spiel erfolgreich gestaltete. Niederlagen gab es indes für seine Verfolger: Der EK Die Zeller Eisbären unterlag den Vienna Capitals Silver, die über elf Spiele andauernde Winning-Streak der BEMER VEU Feldkirch nahm ein klares Ende.

Migross Supermercati Asiago Hockey ist auch nach dem vierten Spieltag der Alps Hockey League Master Round ungeschlagen – und hat seinen Vorteil in der Tabelle nach dem 5:3-Auswärtserfolg über die Rittner Buam ausgebaut. Die Südtiroler halten nun bei einer Zwischenrunden-Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen, liegen an vierter Stelle. Asiago hatte mit den „Baum“ aber mächtig zu kämpfen, ließ das Heimteam einen frühen Zwei-Tore-Rückstand und später einen weiteren Verlusttreffer ausgleichen. Mit Anthony Salinitris Powerplay-Tor in der 33. Minute bogen die Gäste aber endgültig auf die Siegerstraße ab – und holten sich den zweiten Sieg über Ritten in Folge. Fünf unterschiedliche Spieler trafen für den Sieger.

Lustenau rück an Jesenice heran
Der EHC Lustenau hat seine Winning-Streak auch gegen Regular-Season-Champion HDD SIJ Acroni Jesenice bestätigt und die Slowenen mit 5:4 besiegt. Mit dem dritten Erfolg en suite verbesserte sich die Mannschaft von Mike Flanagan auf den dritten Tabellenrang, liegt nur noch einen Zähler hinten Jesenice. Eine geschlossen starke Teamleistung ermöglichte den „Stickern“ schlussendlich den zweiten Saisonsieg über die Slowenen. Remy Giftopoulos traf doppelt, Kevin Puschnik verbuchte ein Drei-Punkte-Spiel (1G|2A). Für Lustenau war es der erste Heimsieg nach drei Niederlagen in Folge.

Im Verfolger-Duell der Master Round hat der S.G. Cortina Hafro das Duell der sieglosen Teams gegen den SHC Fassa Falcons mit 4:3 gewonnen. Zwei Treffer in den letzten 27 Sekunden des zweiten Abschnitts ließen den „Ampezzani“ einen Zwei-Tore-Rückstand ausgleichen. Luca Barnabo verwertete in der 46. Spielminute den Game-Winner in einer Powerplay-Situation.

Gröden bleibt ungeschlagen, Verfolger verlieren
Klarer Leader in der Qualification Round B ist weiterhin der HC Gherdeina valgardena.it, der sich daheim gegen den HC Meran/o Pircher mit 5:2 durchsetzte. Drei Tore binnen 4,5 Minuten im Mitteldrittel ließen die Hausherren die Kontrolle über das Spiel nehmen, zwei Empty-Netter rundeten das Ergebnis ab. Erneut stark präsentierte sich Goalie Colin Furlong, der 45 Saves verzeichnete (95,7%).

Für das Verfolger-Duo setzte es Niederlagen: Die BEMER VEU Feldkirch musste sich nach zuletzt elf Siegen am Stück geschlagen geben, unterlag bei den Steel Wings Linz – nach schwachem Startdrittel, das die Oberösterreicher mit drei Toren in den ersten sieben Minuten eröffneten – mit 2:8. Linz feierte damit seinen höchsten Saisonsieg, gewann auch das zweite Duell mit den Vorarlbergern. Der erst 18-jährige Sebastian Wilding imponierte mit einem Vier-Punkte-Spiel (2G|2A). Die „Eisbären“ verloren indes gegen die Vienna Capitals Silver, die mit zwei Toren binnen sechs Minuten des Schlussdrittels die Entscheidung schafften.

Erster Sieg von Klagenfurt in Qualification Round A
Das EC-KAC Future Team hat mit einem 4:3-Heimsieg über den EC Bregenzerwald nach Penaltyschießen seinen ersten Sieg in der Zwischenrunde eingefahren. Bei den Klagenfurtern glänzten die Special-Teams: Zwei Tore fielen im Powerplay, acht von neun Unterzahl-Situationen überstanden sie unbeschadet – verwerteten einen Shorthander. Den entscheidenden Penalty bekam Maximilian Theirich gutgeschrieben.