(Zell am See) Das erste Salzburger Eishockey-Derby nach über einem Jahr ging am Mittwochabend in Zell am See über die Bühne. Die EK Zeller Eisbären unterlagen dabei den Red Bull Hockey Juniors mit 3:4.

Nach 284 Tagen Corona-Pause standen die EK Zeller Eisbären am Mittwochabend endlich wieder auf dem Eis. Dabei kreuzten die Mannen von Headcoach Jaka Avgustincic mit den Red Bull Hockey Juniors aus Salzburg die Schläger. Wie auch für den EKZ sollte es für die Gäste aus der Red Bull Eishockey Akademie das erste Testspiel in dieser Pre Season sein. Trotz des aktuellen Trainingsfortschrittes zeigten beide Teams von Beginn an ordentliches Eishockey mit Chancen auf beiden Seiten. Die zwingenderen Szenen erspielten sich aber die Hausherren, welche kurz vor der ersten Pause durch den erfahrenen Daniel Ban die Führung erzielten (20.).

Doppelschlag schockt Eisbären

Der Mittelabschnitt ging ebenso flott weiter und es fielen auch mehr Treffer. Nachdem Daniel Wenghofer für die Pinzgauer nachlegte und die Führung auf 2:0 schraubte (25.), egalisierten die Juniors den Rückstand binnen acht Minuten. Erst verkürzte Fabian Gschliesser auf 2:1 (32.), dann sorgte Lukas Lipiansky per Doppelschlag innerhalb von sieben Sekunden auf 3:2 für Salzburg (40.). Die zweite Pausensirene kam somit wie gerufen für die Hausherren, sollte in dieser Phase ein weiteres Gegentor verhindert werden.

“Eigentor” kommt zu spät

 

Nach dem vierten salzburger Treffer verflachte die Partie etwas, den Schlusspunkt einer rassigen Schlussphase setzten dann aber die Eisbären. Per salzburger “Eigentor” durch Sten Fischer wurde die Partie nur noch kurz spannend. Der Treffer wurde Stürmer Fredrik Widen zugesprochen, kam aber zu spät. Am Ende siegten die jungen Mozartstädter knapp mit 4:3 in Zell am See.

 

Für den EKZ geht die Testspielreise am Samstag in Lustenau weiter, auf die Red Bull Hockey Juniors wartet ein tschechisches Doppel gegen den HC Benatky.