Interview mit dem italienischen Nationaltorhüter (U18) Robin Quagliato

 

(Interview) CD Robin Quagliato wurde in Bolzano (Bozen) Italien geboren und ist mit seinen 17 Jahren in Sterzing in der Alps Hockey League aktiv. Letzte Saison spielte der Nachwuchsgoalie ein paar Spiele in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) für die Starbulls Rosenheim und nahm mit der Italienischen U18 Nationalmannschaft bislang an zwei Weltmeisterschaften teil.

 

robin u18 italien 2017 1

(Foto Vanna Antonello)

 

 

Die Mutter von Robin (Vanna Antonello) ist eine Fotografin von eishockeyonline.at und wir haben uns gemeinsam in Bozen zu einem Interview getroffen.

 

 

Robin, wie geht es Dir. Jetzt ist Sommerpause, oder bist Du schon wieder im Training ?

 

Robin Quagliato: Eigentlich ist Sommerpause, ich bin aber trotzdem gerade zwei Mal in der Woche mit einer Torwartschule auf dem Eis. Trockentraining mache ich gerade nicht so intensiv, weil die letzten Wochen in der Schule sehr intensiv waren, es sind aber zum Glück bald Ferien, dann werde ich auch die Vorbereitung richtig beginnen.

 

 

In der abgelaufenen Saison kamst Du noch zu keinem Einsatz in der Alps Hockey League, sondern warst in 18 Spielen in der Serie C bei Sterzing/Vipiteno auf dem Eis. Wird das nächste Saison anders ?

 

Robin Quagliato: In der nächsten Saison spielen wir durch den Aufstieg in der Serie B mit Sterzing/Vipiteno und was die Alps Hockey League angeht, werde ich natürlich alles versuchen hier dabei zu sein und auch zu einem Einsatz zu kommen. Ich war ja schon einige Male Backup Goalie, aber zu einem Spiel kam es leider noch nicht.

 

 

Vor einem Jahr hast Du in der deutschen Nachwuchsliga (DNL) bei Rosenheim gespielt, wie waren Deine Eindrücke?

 

Robin Quagliato: Es war auf jeden Fall eine große Erfahrung für mich ein Jahr weg von "zu Hause" zu leben, spielen und das Gymnasium in Rosenheim zu besuchen. Es war alles sehr neu für mich und gerade in der Schule gab es sehr viele Unterschiede im Vergleich zum Sportgymnasium in Sterzing. Es hat zwar nicht so ganz geklappt wie ich mir das vorgestellt haben, aber es war eine sehr gute Möglichkeit für mich.

 

 

Du bist gebürtiger Bozener und sprichst perfektes deutsch. Spielst aber für die italienische Nationalmannschaft, also bist Du 100% Italiener, oder ?

 

Robin Quagliato: ...grins... ich würde sagen ich bin "Südtiroler". Ja Italien, aber irgendwie doch nicht so richtig, das ist hier eine ganz besondere Situation in Südtirol.

 

 

Du besuchst seit 2013 in Sterzing ein Sportgymnasium, erzähl uns bitte etwas darüber, wie ist das mit den Trainingseinheiten?

 

Robin Quagliato: Es ist ein Gymnasium mit Schwerpunkt Sport, so dass wir jeden Tag im Stundenplan Sportstunden haben. Einmal pro Woche hat jeder die Möglichkeit eine Extra-Eiszeit anstatt einer regulären Schulstunde zu wählen. Ansonsten gibt es jeden Tag Training und die Möglichkeit den Kraftraum zu besuchen. Im Großen und Ganzen sind das hier in Sterzing sehr professionelle Bedingungen.

 

 

Was sind Deine Pläne / Ziele ? Bei welchem Verein, welche Liga würdest Du gerne spielen ?

 

Robin Quagliato: Ich muss jetzt erstmals gut in die Serie B starten und dann schauen, dass ich in der Alps Hockey League auch zu Einsätzen komme. In der Alps Hockey League kann man sich gut weiterentwickeln und die Liga auch als Sprungbrett nutzen, da gab es einige namhafte Beispiele dafür. Es ist auf jeden Fall realistisch wie z.B. Andreas Bernard (Südtiroler) in Finnland zu spielen. Das mittelfristige Ziel ist auf jeden Fall eine der europäischen Ligen (EBEL, DEL, Finnland, Schweden).

 

 

5 Kurzfragen an Robin Quagliato:

 

Hobbys? Mit Freunden Zeit verbringen, Videospiele.
Italien oder Deutschland? Italien.

Lieblingsessen? Pizza.

Musik? Eminem.

Vorbilder (Torhüter)? Vom Charakter her Luigi Buffon (Fussball), der hat immer die richtige Einstellung, ansonsten habe ich im Eishockey keine richtigen Vorbilder ich möchte meinen eigenen Stil entwickeln und niemanden nachkommen.

 



 

robin u18 italien 2017 2

Intervista con Robin Quagliato (Nazionale Italiana U18, portiere)

 

 

Robin Quagliato è nato a Bolzano (Italia) e con i suoi 17 anni ha già potuto respirare un pò di aria di Alps Hockey League a Vipiteno. La scorsa stagione il giovane portiere ha giocato in DNL (Deutsche Nachwuchs Liga) con i Starbulls Rosenheim ed assieme alla Nazionale Italiana U18 ha già disputato due mondiali.

 

 

Assieme alla madre di Robin (Vanna Antonello), fotografa per eishockeyonline.at, ci siamo incontrati a Bolzano per un’intervista.

 

 

Robin come stai. Attualmente sei in pausa estiva, oppure hai già ricominciato con gli allenamenti?

 

Robin Quagliato: Giustissimo, sarei in pausa estiva ma comunque mi alleno su ghiaccio due volte a settimana con una scuola portieri. Le ultime settimane di scuola erano molto intense motivo per cui non mi sono concentrato molto sull’allenamento a secco. Fortunamente a breve inizieranno le vacanze estive e potrò iniziare ad allenarmi regolarmente.

 

 

Nella stagione appena conclusa non hai avuto la possibilità di giocare nella Alps Hockey League, hai giocato però 18 partite in Serie C con il WSV Sterzing/Vipiteno. Cosa ti aspetti dalla prossima stagione?

 

Robin Quagliato: Grazie alla vittoria del campionato italiano di Serie C giocheremo con il WSV Sterzing/Vipiteno in Serie B. Per quel che riguarda la Alps Hockey League cercherò di dare il mio meglio per riuscire a fare il mio primo esordio. Nella stagione passata ho già fatto alcune volte da backup goalie ma non c’è mai stata l’opportunità di poter giocare.

 

 

Un anno fa hai giocato con il Rosenheim in DNL, quali sono state le tue sensazioni?

 

Robin Quagliato: E’ stata sicuramente una grande esperienza vivere da soli lontani da casa, giocare e frequentare il liceo scientifico a Rosenheim. Era tutto molto nuovo per me e le maggiori difficoltà le ho riscontrate nell’ambito scolastico. Purtroppo non tutto è stato così come immaginato ma è stata comunque una grande lezione di vita.

 

 

Sei bolzanino dalla nascita e parli perfettamente tedesco. Vesti però la maglia della nazionale italiana, sei quindi italiano al 100%?

 

Robin Quagliato: ...sorride... diciamo che sono „altoatesino“. Italiano sì ma d’altro canto no, qui in Alto Adige viviamo una situazione molto particolare.

 

 

Dal 2013 frequenti il liceo sportivo a Vipiteno, raccontaci qualcosa in merito, anche degli allenamenti.

 

Robin Quagliato: E’ un liceo sportivo che prevedere giornalmente lezioni di sport. Una volta alla settimana abbiamo la possibilità - durante l’orario scolastico - di allenarci su ghiaccio. Altrimenti ci alleniamo giornalmente con la squadra e abbiamo l’opportunità di andare in palestra. Direi che qui a Vipiteno ci sono condizioni molto professionali.

 

 

Quali sono i tuoi progetti/obiettivi? In quale squadra, in quale campionato ti piacerebbe giocare?

 

Robin Quagliato: Prima di tutto voglio partire bene in Serie B e poi cercare di fare qualche partita nella Alps Hockey League. La Alps Hockey League aiuta a crescere e svilupparsi, per ambire a leghe maggiori. Come ci ha insegnato ad esempio Andreas Bernard (altoatesino) é comunque possibile riuscire a giocare in una lega finlandese ad alto livello. Il mio obiettivo a medio termine è sicuramente una lega europea (EBEL, DEL, Finlandia, Svezia).

 

 

5 domande a Robin Quagliato:

 

Hobby? Passare il mio tempo con gli amici, videogiochi.
Italia o Germania? Italia.

Cibo preferito? Pizza.

Musica? Eminem.

I tuoi idoli (portieri)? Considerando il carattere sicuramente Luigi Buffon (calcio), ha sempre la giusta mentalità. Nel mondo del hockey non ho dei veri e propri idoli, vorrei sviluppare il mio proprio stile ed essere me stesso non assomigliando a nessuno.

 

 


Weitere Interviews findet Ihr hier...

 

eishockeybilder

dcup

onlineshop

EBEL Tabelle 2017/2018

AHL Tabelle 2017/2018

Gäste online

Aktuell sind 175 Gäste online

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen